Kevin Bochow

Kevin Bochow gehört seit November 2018 zum Team der Conresult GmbH.
Nach der Ausbildung zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft arbeitete er in verschiedenen Bereichen der Branche und blickt u. a. auf 16 Jahre Erfahrung als Anwendungsbetreuer für Wodis Sigma zurück.

1. Wie bist du zur Conresult gekommen? Welchen Karriereweg hast du bereits hinter dir? 

Nach meiner Ausbildung zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft im Jahr 1999 wurde ich bei der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Luckenwalde im Bereich Rechnungswesen mit der Administration der neu eingeführten Software „Wodis für Windows“ betraut. Um meine kaufmännischen Kenntnisse zu erweitern, begann ich 2001 die Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter bei der IHK Potsdam und beendete diese 2003 erfolgreich. In der Zwischenzeit wechselte ich nach kurzer Tätigkeit als Consultant beim Systemhaus Computer Wolff zur WBM, Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH. Dort war ich bis 2018 sechszehn Jahre als Anwendungsbetreuer u. a. für das ERP-System Wodis Sigma und, mit einer Unterbrechung von zwei Jahren, als Abteilungsleiter Finanzbuchhaltung tätig. Im Jahr 2014 absolvierte ich erfolgreich das berufsbegleitende Studium als Geprüfter Betriebswirt bei der IHK Berlin.


2. Wie würdest du dein Aufgabengebiet bei Conresult beschreiben? Wie sieht dein normaler Arbeitsalltag aus?

Nach wenigen Tagen im Unternehmen ist diese Frage zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht aussagekräftig zu beantworten. 


3. Was macht den Job als Consulter/Berater so interessant?

Zum Arbeitsalltag in einem Wohnungsunternehmen gehören viele obligatorische aber dennoch unbeliebte Routineaufgaben. Diese durch den Einsatz von IT zu erleichtern oder zu ersetzen schafft kreative Freiräume für neue, herausfordernde Aufgaben. Die Möglichkeit, anderen Menschen diese Vorteile nahezubringen und die Software - bei effizientem Einsatz - als Arbeitserleichterung wahrzunehmen, treibt mich an. Durch den Kontakt zum Anwender und die eigene Nutzung der betreuten Software, kann ich Anpassungsvorschläge zur Steigerung der Gebrauchstauglichkeit (Usability) geben.


4. Was müssen Bewerber mitbringen, um in deinem Job erfolgreich zu sein?

Ob ich erfolgreich sein werde, wird sich zeigen. Daher würde ich gerne auch diese Frage später beantworten.


5. Erinnerst du dich noch an deinen ersten Arbeitstag bei Conresult? Wie war dein Eindruck?

Natürlich! Der 01.11. war ein Feiertag in NRW und ich, als Brandenburger, hatte frei! :-)


6. Welche Aufgabe stellte für dich die größte Herausforderung dar?

In einem gemeinsamen Projekt meines damaligen Arbeitgebers und der Conresult führten wir innerhalb eines Monats vier „Wodis für Windows“ Datenbankinstallationen in einer neuen, gemeinsamen Datenbank zusammen. Bei einem Datenbestand von mehreren zehntausend Verwaltungseinheiten und einer Vielzahl an langjährig eingesetzten Modulen nebst Archivsystem, bleibt diese erfolgreiche Umstellung nicht nur mir stets in Erinnerung.


7. Wie schätzt du das kollegiale Umfeld bei Conresult ein?

Mit den meisten Kollegen arbeite ich bereits seit Jahren freundschaftlich zusammen und schätze sie sehr. Ein Familienunternehmen im weiteren Sinn.


8. Was treibst du privat? Welches ist deine Lieblingsbeschäftigung?

Die meiste Zeit widme ich meiner Familie und freue mich über gemeinsame Aktivitäten im örtlichen Landschaftspflegeverein als dessen Mitglied. Zu meinen Hobbys gehören, neben Wandern und Radfahren im vorwiegend flachen Brandenburg, regelmäßige Festival- und Konzertbesuche.